Wir bauen einen virtuellen Großspeicher für eine stabile Energiewende.

Levl macht Energiespeicherkapazitäten erstmals an der Strombörse handelbar EnBW Tochter Enpulse gründet das neue Startup aus

  • Der Zubau stationärer Stromspeicher wächst allein in Deutschland jährlich um ca. 80 % – viel Speicherkapazität bleibt allerdings ungenutzt
  • Levl ermöglicht es Gewerbetreibenden, das Potenzial ihrer Batterien unabhängig von der Speichergröße voll auszuschöpfen und damit an der Strombörse Geld zu verdienen
  • Enpulse erkennt das Marktpotenzial und gründet „Levl“ nach gut 6 Monaten als Startup aus, erste Kund:innen haben bereits ihr Interesse bekundet

Stuttgart, 23.01.2024 – Großspeicher sind eine tragende Säule für das Gelingen der Energiewende. Laut der Internationalen Energieagentur (IEA) werden bis 2040 mindestens 10 Millionen Megawattstunden Speicherkapazität benötigt, um die globalen Klimaziele zu erreichen. In Deutschland standen im Jahr 2022 rund 4.500 Megawattstunden zur Verfügung und der Zubau stationärer Stromspeicher wächst hierzulande jährlich um rund 80 Prozent. Damit gehört der deutsche Speichermarkt zu den führenden Speichermärkten weltweit.

Um diese vorhandenen und weiter stark wachsenden Kapazitäten optimal zu nutzen, hat Levl nun als erster Anbieter am Markt eine digitale Lösung entwickelt, wie vorhandene Kapazitäten von Batteriespeichern zusätzlich gewinnbringend an der Strombörse vermarktet werden können. Speicherbetreiber:innen können mit der neuen Lösung neben der bisherigen Nutzung ihrer Batterien von zusätzlichen Einnahmequellen profitieren, auch dann, wenn diese bereits ausgelastet sind. Um das Wachstum von Levl zu beschleunigen, gründet Enpulse das Innovationsprojekt nun als Startup aus.

Hauke Lapschies, CEO von Levl dazu: „Bis 2030 werden in Deutschland etwa 100 Gigawatt Speicherleistung benötigt. Auch wenn der Zubau zügig voranschreitet, bietet ein Großteil der bestehenden und neu hinzukommenden Speicherkapazitäten Potenzial für zusätzliche Nutzungsmöglichkeiten. Mit Levl ermöglichen wir die Vermarktung dieser Kapazitäten an der Strombörse unabhängig vom jeweiligen Speicherstand – also auch dann, wenn der Speicher bereits voll ist. Dass wir damit auf dem richtigen Weg sind, zeigt die schon jetzt große Nachfrage.“

Marco Batschkowski, CTO von Levl ergänzt: „Mit der zunehmenden Elektrifizierung steigt auch der Bedarf an erneuerbaren Energien. Neben der Erzeugung ist die Speicherung von grünem Strom eine wesentliche Säule der Energiewende, denn nur so kann Ökostrom dauerhaft verfügbar gemacht werden. Unser Mechanismus löst dieses Problem, indem er Speicherkapazitäten an der Börse handelbar macht. Mit unserer KI-gestützten Software ermitteln wir den Kapazitätsbedarf des primären Verwendungszwecks und sind so in der Lage, die verbleibende Kapazität virtuell zu aggregieren und effizient in Echtzeit zu vermarkten. Damit sind wir technisch in der Lage, jeden Speicher unabhängig von seiner Größe an der Strombörse handelbar zu machen. Bisher war dies erst ab Speichereinheiten  von mindestens 100 kW sinnvoll möglich.“

Ausgründung soll das Wachstum von Levl beschleunigen

Levl startete zunächst im Rahmen eines Projekts des Venture Builders Enpulse. Nach einer anfänglich breit angelegten Exploration entstand die heutige Geschäftsidee. Die größte Hürde bestand anschließend darin, die technische Umsetzung in einem Prototyp abzubilden und die Echtzeitanbindung der Batterien an die Strombörse sicherzustellen. Ein gutes halbes Jahr später wird das Startup nun ausgegründet. Die nächsten Schritte umfassen das Onboarding der ersten Pilotkunden, den kontinuierlichen Ausbau des Teams sowie die Weiterentwicklung des Prognose- und Aggregationsalgorithmus.

Marco Batschkowski war von Beginn an in das Projekt involviert und erläutert: „Als wir festgestellt haben, dass gewerbliche Speicher oft noch freie Kapazitäten bieten, die genutzt werden können, war uns schnell klar, dass es eine Lösung braucht, um diese nutzbar zu machen. Wir freuen uns sehr, dieses zukunftsweisende Konzept nun mit einem stetig wachsenden Team und zahlreichen Kunden und Partnern voranzutreiben und damit einen Beitrag zur Energiewende zu leisten.“

Karin Klaus, Geschäftsführerin von Enpulse Ventures abschließend: „Flexibilität ist für das Gelingen der Energiewende unerlässlich. Levl adressiert hier mit einem nachweislich attraktiven Geschäftsmodell enorme noch ungenutzte Potenziale im Bereich industrieller Speicher. Wir sind sehr stolz auf das gesamte Team und freuen uns, dass wir mit Levl unser bestehendes Portfolio an Energie-Startups erweitern und unseren Building-Prozess erneut erfolgreich unter Beweis stellen konnten.“

Alle weiteren Details und Informationen zu Levl finden Sie hier.

Über Enpulse:

Die Enpulse Ventures GmbH ist eine hundertprozentige Tochter der EnBW. Als Venture Builder mit Sitz in Stuttgart ist sie für das frühphasige Innovationsgeschäft des Konzerns verantwortlich – vom Zeitpunkt der ersten Idee über die Entwicklung und Verprobung des Geschäftsmodells bis hin zur Gründung der marktreifen Startups. Nach erfolgreichem Markteintritt setzten die jungen Unternehmen ihre Entwicklung mit starken Partnern und Investoren fort. Im Fokus stehen dabei neue Geschäftsideen in den Bereichen Energiewende und nachhaltige Infrastruktur. Weitere Informationen unter: www.enpulse.io

Über Levl:

Levl ermöglicht erstmals den Handel mit ungenutzten Energiespeicherkapazitäten. Das Stuttgarter Startup ist aus dem Venture Builder Enpulse Ventures GmbH, einer hundertprozentigen Tochter der EnBW, hervorgegangen und bietet seine KI-gestützte Software seit 2024 an. Ziel ist es, die Energiewende durch den Aufbau virtueller Großspeicher und die Vermarktung von Batteriekapazitäten jeglicher Größe an der Strombörse voranzutreiben. Mit Hilfe der gleichnamigen Softwarelösung lassen sich Batteriespeicher im gewerblichen Bereich herstellerübergreifend aggregieren und über den Handel an der Strombörse vermarkten. Nutzer von Levl profitieren von einer zusätzlichen Einnahmequelle aus ihrem Energiespeicher, ohne dass der primäre Einsatzzweck der Batterie beeinflusst wird. Weitere Informationen unter: www.levl.energy

Pressekontakt:

Levl Energy GmbH
Hauke Lapschies

Birkenwaldstr. 34
70191 Stuttgart
presse@levl.energy

Forden Sie ein unverbindliches Angebot mit Ihren Daten an. Wir nehmen dann Kontakt auf.



Komplett unverbindlich: Sobald Sie ein Angebot anfordern, prüfen wir, ob Ihr Energiesystem schon mit unserer Flexvermarktung kompatibel ist und melden uns dann bei Ihnen.


Nur vier Schritte zum individuellen Angebot:

Allg.
Infos
Ihre
Battiere
Netz &
Zähler
Kontakt-daten

Die gefragten Kennzahlen müssen nicht auf die vierte Nachkommastelle genau sein. Oft reicht eine gute Schätzung.


Wie genau funktioniert Ihr Energiesystem?

Die Fragen beziehen sich nur auf das Energiesystem, das mit Ihrer Batterie verbunden ist.



Für welche Verwendung haben sie Ihre Batterie angeschafft?
(Mehrfachnennung möglich)



Wie viel Strom brauchen Sie?



Wer ist Ihr Stromanbieter?

Was genau haben Sie für eine Batterie?

Falls Sie mehrere Batterien haben, geht es hier ausschließlich um die Batterie, die sie (zuerst) vermarkten wollen.



Ihre Batterie



Ihr Wechselrichter

Wie ist Ihre Batterie verkabelt?

Falls Sie mehrere Batterien haben, geht es hier ausschließlich um die Batterie, die sie (zuerst) vermarkten wollen.



Wird Ihre Batterie von einem eigenen, seperaten Zähler gemessen?


Wie hoch ist Ihre Netzanschlussleistung?
Den gesuchten Wert finden Sie u.a. in den Unterlagen Ihres zuständigen Netzbetreibers. Falls Sie mehrere Netzanschlüsse haben, geht es nur um den Anschluss, hinter dem auch die Batterie steht.

Geben Sie Ihre Kontaktdaten ein, um ein unverbindliches Angebot anzufordern.




Persönliche Daten
Falls sie mehrere Unternehmen führen, ist hier das Unternehmen zu nennen, dem der Batteriespeicher gehört.



Anschrift des Netzanschlusses



Wollen sie uns noch etwas mitteilen?

Wir sprechen gerne mit Ihnen!

Melden Sie sich mit Ihrer Frage oder Ihrem Anliegen gern unter unserer E-Mail-Adresse.

Vielen Dank für Ihr Interesse

Bitte öffnen Sie Ihr E-Mail-Programm und verifizieren Sie Ihre E-Mail-Adresse mit dem Link, den wir Ihnen soeben geschickt haben.